Newsletter

Stressreaktionen/-frakturen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Stressreaktionen und Stressfrakturen sind ebenso typische wie häufige Verletzungen in vielen Sportarten. Spitzensportler sind dabei ebenso gefährdet wie Freizeit- und Breitensportler. Besonders oft betroffene Körperregionen sind der Mittelfuß, das Schienbein und die untere Wirbelsäule beziehungsweise das Becken. Wie langwierig Therapie und Rekonvaleszenz sein können, zeigt die Verletzung von Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer, der sich seit fast einem Jahr mit zwei Stressfrakturen des linken Mittelfußes herumplagt und sogar um seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland bangen muss.

Anhand ihrer Lokalisation werden Stressreaktionen/-frakturen in Niedrigrisiko- und Hochrisiko-Frakturen eingeteilt. Wann eine Mobilisation unter Vollbelastung in einem Konfektionsschuh erfolgen kann, wann dagegen ein operatives Vorgehen notwendig ist und warum bei hinreichendem Verdacht eine bildgebende Diagnostik dringend angezeigt ist, beschreibt Dr. Thilo Hotfiel in Zusammenarbeit mit seinen Co-Autoren, Dr. Christoph Lutter und Dr. Rafael Heiß, im aktuellen GOTS-Newsletter.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Andreas Bellinger, GOTS-Pressesprecher presse@gots.org


Der Jahreskongress der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) findet vom 24. bis 26. Mai 2018 in Hamburg erstmals als Deutscher Olympischer Sportärztekongress statt. Die Premiere der dreitägigen Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) ausgerichtet wird, trägt den Titel: „Gemeinsam für einen gesunden Sport“. Die Registrierung für den Kongress unter dem Patronat der ESSKA, zu dem mehr als 1.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet werden, ist unter www.deutscher-olympischer-sportaerztekongress.de/registrierung/ möglich. Ebenso können Sie sich Ihr Ticket für den festlichen Kongress-Abend sichern, der im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli eine sportlich-entspannte Zeit mit Verpflegung und viel Gelegenheit zum Networking bietet. Nähere Informationen zu den geplanten Sitzungen und internationalen Session-Highlights entnehmen Sie bitte dem Pocket-Programm im Anhang dieses GOTS-Newsletters sowie der Kongress-Website www.deutscher-olympischer-sportaerztekongress.de.


Wir möchten Sie zudem auf folgende Veranstaltungen hinweisen:
16. – 17. März 2018 in Tübingen: 7. Tübinger Arthroskopie Symposium „Schulter“, www.gelenksymposium.de/schulter/
23. März 2018 in Würzburg: Sport Trauma Würzburg: Tennis, www.chirurgie2.ukw.de/uploads/media/FL_Sporttrauma18_17d.pdf
04. Mai 2018 in Duisburg: 3. Sportmedizinisches Symposium Duisburg, www.sport-symposium.de/
06. – 12. Mai 2018 auf Mallorca: Angewandte Sportmedizin, www.fomed.de/event/asm2018/
09. – 12. Mai in Glasgow/UK: 18. ESSKA-Kongress, Deadline der Earlybird-Registration am 25. Februar 2018. Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungskalender.
15. – 18. Mai 2018 in Leipzig: Internationale Fachmesser „OTWorld“, www.ot-world.com/

Stressreaktionen/-frakturen: Diagnose und Therapie

Stressreaktionen und Stressfrakturen zählen zu den überlastungsbedingten Verletzungen („Overuse injuries“) und können für betroffene Sportler mit erheblichen Ausfällen im Trainings- und Wettkampfbetrieb einhergehen. Insgesamt werden dauerhafte, die Belastungsfähigkeit übersteigende Lasteinwirkungen verbunden mit intrinsischen/extrinsischen Risikofaktoren oder trainingstaktischen Fehlern als Hauptursache für diese Verletzungen angesehen. Stressreaktionen/-frakturen und begleitende individuelle Risikoprofile können sich sehr vielfältig und heterogen darstellen und erfordern zum Teil eine komplexe und interdisziplinäre Versorgung.

In der Regel heilen die meisten Verletzungen problemlos aus. Die volle Leistungs- und Belastungsfähigkeit wird oftmals wiedererlangt. Bei verzögerter Diagnosestellung oder nicht berücksichtigten sekundären Risikofaktoren können jedoch verlängerte Heilungsverläufe, Rezidivverletzungen oder sogar multiple Verletzungslokalisationen gleichzeitig vorliegen oder auftreten. Eine frühzeitige und adäquate Diagnostik sowie die Einleitung einer stadiengerechten Therapie inklusive der Adressierung potenzieller Risikofaktoren sind von entscheidender Bedeutung.

Einleitung und Epidemiologie
Das klinische Bild einer Stressfraktur wurde erstmals im Jahr 1855 durch den preußischen Heeresarzt Breithaupt erwähnt. Auch wenn die radiologische Diagnose noch nicht möglich war, beschrieb er bei Rekruten nach langen Märschen einen „schmerzhaft geschwollenen Vorfuß“ [1]. Bei Sportlern wurde die Verletzung erst mehr als 100 Jahre später (1958) von Devas beschrieben [2]. Noch heute stellen Stressreaktionen/-frakturen eine typische und häufige Verletzung im Militärbereich und in vielen Sportarten sowohl im Leistungs- als auch im Breitensport dar.

Die Inzidenz der Verletzungen zeigt typische, sportartabhängige und geschlechtsspezifische Verteilungsmuster. Die höchsten Inzidenzen finden sich generell beim weiblichen Geschlecht an der unteren Extremität (> 90%) sowie in Sportarten mit zyklisch wiederkehrenden Belastungsspitzen (Laufen, Gymnastik, Tanzen, Ballett) [3]. In einer aktuellen epidemiologischen Studie, die mehr als elf Millionen College-Athleten (NCAA) einschloss, wurde eine geschlechtsübergreifende Gesamtinzidenz von 5,7 Verletzungen/1000 Sportstunden (h) ermittelt [4]. Die meisten Verletzungen pro 1000 Sportstunden wurden bei Läuferinnen (29), Turnerinnen (26) und Leichtathletinnen (23) ermittelt. Unter Berücksichtigung aller verzeichneten Verletzungen waren der Mittelfuß (38%), die Tibia (22%) und die untere Wirbelsäule/Becken (12%) am häufigsten betroffen. In einer retrospektiven Auswertung der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro 2016 konnten ähnliche sportartübergreifende Lokalisationsverteilungen verzeichnet werden: Tibia (44%), Mittelfuß (12%), untere Wirbelsäule (8%) [5].

Für viele Sportarten liegen in der Literatur Daten aus lediglich kleinen Kohorten vor. Folglich ist die Evidenzlage für die beschriebenen Risikofaktoren äußerst schwach. In einigen Sportarten zeigen sich spezifische Lokalisationen, die in der sportmedizinischen Betreuung bedacht werden müssen. Während beispielsweise die basisnahen Metatarsale-V-Stressreaktionen/-frakturen (Mittelfuß) im Fußball eine große Komplexität darstellen [6], müssen im Klettersport, in den Wurfsportarten, beim Turnen oder auch im Kraftsport ebenso Stressreaktionen der oberen Extremitäten berücksichtigt werden [7]. Hier können die insgesamt eher seltenen Stressfrakturen der Handwurzel oder des Ellenbogens gehäuft auftreten [8, 9].

Ätiopathogenese
Knochengewebe ist trotz seiner oft fehlbezeichneten „passiven“ Stützfunktion als dynamisches und funktionelles Gewebe anzusehen, welches ständigen, möglichst im Gleichgewicht befindlichen osteoklastischen und osteoblastischen Umbauprozessen unterworfen ist. Die adaptive Kapazität des Knochengewebes ist jedoch im Vergleich zum Muskel- oder Sehnengewebe deutlich limitiert. Ein physiologisches, belastungsabhängiges Remodelling der Corticalis (Knochenkompakta) und eine Trabekelausrichtung der spongiösen Strukturen benötigt mehrere Monate bis Jahre. Sollten die Belastung und die individuelle Belastungsfähigkeit des Knochenstoffwechsels aus dem Gleichgewicht geraten, ist das Risiko einer überlastungsbedingten Verletzung erhöht.

Zum Zeitpunkt erhöhter Lasteinwirkungen durch Veränderungen von Trainingsumfang/-Intensität oder der Trainingsinhalte (ungewohnte Belastungen, wechselnder Untergrund) kann die Kapazitätsgrenze der Knochenbelastbarkeit überschritten werden und der physiologische Knochenstoffwechsel zum Erliegen kommen. In der Folge treten lokale Knochenmarksreaktionen mit Gewebsödemen und Resorptionszonen auf, welche die Perfusionsverhältnisse des Knochens (Drucksteigerungen des Markraums), aber auch die mechanische Belastbarkeit weiter reduzieren [3, 10]. In diesem Stadium spricht man von einer Stressreaktion, die sich bereits in Form von Belastungs- und/oder Ruheschmerzen manifestieren kann.

Zeigt sich im weiteren Verlauf ein Integritätsverlust der lasttragenden Corticalis mit konsekutiver Frakturlinie, so spricht man von einer Stressfraktur (siehe bildgebende Diagnostik). Neben der reinen mechanischen Belastungskomponente spielen viele weitere intrinsische und extrinsische Faktoren eine Rolle, die das Risiko für die Entwicklung einer Stressreaktion/-fraktur begünstigen können (Tabelle 1) [3]. In den letzten Jahren sind das Female Athlete Triad (FAT) und das relative Energiedefizitsyndrom im Sport (RED-S) als relevante Hauptursachen in den Vordergrund gerückt [11, 12]. Besonders in für den Body-Mass-Index (BMI) relevanten Sportarten (Ausdauer, Turnen) können Athleten von einem chronischen Energiemangelsyndrom betroffen sein. Diesem Kernfaktor werden negative Auswirkungen auf die hormonelle Regulation des Knochenstoffwechsels und die Knochendichte per se zugesprochen, aber auch auf viele weitere Funktionssysteme des Organismus (Abbildung 1) [11]. Biomechanisch besonders relevant erscheinen pathologische Bewegungsmuster und/oder muskuläre Ungleichgewichte [13]. Zu welchem Zeitpunkt beim Athleten die Belastungsfähigkeit überschritten wird und durch welche Auslöser, hängt letztlich von multiplen Faktoren ab und kann retrospektiv nur selten kausal erfasst werden.

Tabelle 1: Intrinsische und extrinsische Faktoren [3,4,10,13,14,15,16,17].

Abb. 1: Einflussgrößen des „Relativen Energiedefizitsyndroms im Sport“ (RED-S) auf verschieden Funktionssysteme. FAT: Female Athlete Triad („Triade der sporttreibenden Frau“), modifiziert nach Mountjoy et al. [11].

Klinische Diagnostik und Klassifikation
In der Anamnese wird häufig ein schleichend einsetzender oder auch akut auftretender fortschreitender Belastungsschmerz berichtet. In einigen Fällen bestehen bereits bei Erstkonsultation Ruheschmerzen. Die Eruierung potenzieller sekundärer Risikofaktoren ist obligat. Klinisch präsentiert sich typischerweise ein gut lokalisierbarer, ossärer Druckschmerz mit gegebenenfalls begleitender Weichteilschwellung.

Aus Anamnese und klinischer Untersuchung ergibt sich bei Verdacht auf eine Stressreaktion/-fraktur die Indikation zur bildgebenden Diagnostik.

Die Sonographie zeigt oftmals eine periossäre echofreie/echoarme Raumforderung, die einem reaktiven Weichteilödem entspricht. Bei Vorliegen einer Frakturlinie kann diese in Form einer Corticalis-Unterbrechung erfasst werden, allerdings lässt die Sonographie keine Beurteilung des knöchernen Markraums oder der genauen Frakturmorphologie zu und ist damit unspezifisch und unzureichend. Eine Ausnahme stellen hierbei Epiphysenverletzungen der Finger dar, welche dank hochfrequenter/hochauflösender Ultraschalltechnik inzwischen meist dargestellt werden können [18].

Die Sicherung der Diagnose kann durch eine native Projektionsradiographie oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) erfolgen. In Einzelfällen kommen weiterhin nuklearmedizinische Verfahren zum Einsatz (Szintigraphie/99 Technetium, Spect-CT, 18F-Fluoride PET-MRT).

Besteht der klinische Verdacht auf eine Stressreaktion/-fraktur ist die erste Indikation ein bildgebendes Verfahren, ein konventionelles Röntgenbild in zwei Ebenen [19]. Im Röntgenbild lassen sich je nach Alter der Verletzung teils lokale Sklerosierungen, eine periostale, lamelläre Kallusbildung oder eine Fissurlinie nachweisen [20]. Hier muss beachtet werden, dass nicht dislozierte Stressfrakturen insbesondere in den ersten zwei bis drei Wochen nach Beschwerdebeginn okkult bleiben können [19, 21], was zu Fehldiagnosen (z.B. Knochenhautentzündung, Insertionstendinopathie etc.) führen kann [20]. Gleiches gilt für niedrig- und höhergradige ossäre Stressreaktionen, die im konventionellen Röntgenbild im Allgemeinen ohne Korrelat bleiben.

Die Sensitivität des Röntgenbildes in der Detektion einer Stressfraktur nimmt mit der Beschwerdedauer zu, da nach vier bis sechs Wochen oftmals Zeichen von Reparationsvorgängen wie einer reaktiven Knochenapposition auftreten [20]. Demnach muss bei initial unauffälligem Röntgenbild und weiterhin bestehendem klinischen Verdacht auf eine Stressfraktur eine weiterführende Diagnostik mittels MRT durchgeführt werden [19, 22]. Die MRT besitzt eine hohe Sensitivität und Spezifität und erlaubt eine frühe und akkurate Diagnosestellung [23]. Neben der Diagnosesicherung erlaubt die MRT eine Einteilung des Schweregrads der Stressfaktur, da sie im Gegensatz zum Röntgen in der Lage ist, noch vor dem Bruch der Corticalis ein Knochenmarködem als Zeichen einer chronischen Überlastung zu erfassen [20, 24].

Aus dieser zusätzlichen Information lassen sich entsprechende Konsequenzen für eine weiterführende Therapie ableiten [8, 20, 24]. Basierend auf den aktuellen Protokollempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Bildgebende Verfahren des Bewegungsapparates (AG BVB) in der deutschen Röntgengesellschaft (DRG) zu Messsequenzen für die Gelenk-MRT sowie eine Vielzahl von Publikationen müssen flüssigkeitssensitive Sequenzen wie protonengewichtete oder T2-gewichtete Sequenzen – mit Fettunterdrückung und T1-gewichtete Sequenzen – in mehreren Ebenen angefertigt werden [19, 20, 22, 24]. Nach der Klassifikation der Stressfrakturen von Fredericson können so vier Stadien unterschieden werden [24] (Tabelle 3).

In der Frühphase einer knöchernen Überlastungsreaktion lässt sich ein periostales Ödem in den flüssigkeitssensitiven Sequenzen nachweisen, was als Grad I Veränderung eingeteilt wird. Hierbei stellt sich der Markraum des Knochens sowohl in den T2- als auch in den T1-gewichteten Sequenzen unauffällig dar. Grad II Verletzungen zeigen neben einem periostalen Ödem ein begleitendes Knochenmarködem (gesteigerte Signalintensität) in T2-gewichten Sequenzen mit Fettunterdrückung, jedoch ohne korrespondierenden Signalabfall in T1-gewichten Sequenzen.

Bei Grad III Verletzungen lässt sich neben einem ausgedehnten periostalen Ödem ein Knochenmarködem in den T2-gewichteten Sequenzen mit Fettunterdrückung als Signalsteigerung und in den T1-gewichteten Sequenzen als Signalabfall erkennen. Lässt sich neben den Grad III Veränderungen noch zusätzlich eine Fraktur als eine hypointense (signalarme) Linie in T1- oder T2-gewichteten Sequenzen nachweisen, handelt es sich um eine Grad IV Verletzung.

Grad I und Grad II Veränderungen werden auch als Stressreaktionen des Knochens beschrieben, wobei sich die Beschwerden bei entsprechender Belastungspause zügig zurückbilden und mit einer raschen Ausheilung zu rechnen ist [20, 25]. Im Gegensatz dazu stellen die Grad III und Grad IV Veränderungen die eigentlichen Stressfrakturen dar, was eine längere Trainingskarenz erfordert [20]. Insgesamt nimmt die Dauer der Rekonvaleszenz mit höherem Schweregrad der Stressreaktion tendenziell zu. Allerdings trat in einer retrospektiven Studie mit 152 Sportlern aus unterschiedlichen Disziplinen kein signifikanter Unterschied zwischen Grad II und Grad III Veränderungen hinsichtlich der Belastungspause auf [26]. Aufgrund von zahlreichen methodenbedingten Limitationen muss dieses Ergebnis in zukünftigen prospektiven Studien nochmals validiert werden.

Neben der MRT bietet die Knochenszintigraphie die Möglichkeit, Stressfrakturen bereits im Frühstadium zu detektieren [20, 24]. Dieses ebenfalls sehr sensitive Verfahren weist jedoch eine deutlich eingeschränkte Spezifität auf [20, 24, 26]. So kann es beispielsweise bei Sprintern als Zeichen einer vermehrten Durchblutung zu einer vermehrten Tracer-Speicherung in hoch beanspruchten Knochenarealen kommen [20]. Die entsprechenden Knochenbereiche können missinterpretiert werden und somit zu einer Fehldiagnose führen [20, 24].

Neben dem morphologischen Schweregrad werden Stressreaktionen/-frakturen weiterhin anhand ihrer Lokalisation in Niedrigrisiko- und Hochrisiko-Frakturen eingeteilt. Als Hochrisiko gelten Regionen, die einer hohen mechanischen Belastung und/oder per se einer schlechten ossären Perfusion ausgesetzt sind [27]. Diese Frakturen neigen zur einer verzögerten oder ausbleibenden Frakturheilung [3, 17].

Tabelle 2: Fredericson MRT Klassifikation der knöchernen Stressreaktion.

Tabelle 3: Einteilung der Verletzungslokalisationen in „low-risk“ und „high-risk“-Frakturen [3, 17, 28].

Abb. 2: Ein 28 Jahre alter Freizeitsportler (Läufer) mit plötzlich aufgetretenem Schmerz über der distalen Fibula rechts. Im initialen Röntgenbild (links) zeigt sich eine Weichteilschwellung (weißer Pfeil) am distalen Unterschenkel. In der
Verlaufsuntersuchung nach vier Wochen (rechts) demarkiert sich die Stressfraktur (weißer Kreis) im distalen Fibulaschaft (Aufhellungslinie). Zudem zeigt sich eine periostale Kallusbildung (weißer Kreis).

Abb. 3: Eine 48 Jahre alte Patientin mit Wiederaufnahme der sportlichen Belastung (Joggen) nach mehrjähriger Trainingspause und bereits seit mehreren Wochen zunehmenden Schmerzen im distalen Unterschenkel links. In der MRT (rechts) zeigt sich ein flächiges Knochenmarködem in der distalen Tibia und eine Frakturlinie (weißer Pfeil). Im Röntgenbild (links), das zwei Tage vor der MRT angefertigt worden ist, bleibt die Fraktur okkult.

Abb. 4: Eine 33 Jahre alte Leistungs-Triathletin mit zunehmendem Ruhe- und Belastungsschmerz in der linken Hüfte über einen Zeitraum von ca. drei Monaten. In der MRT kommt eine Grad III Stressreaktion im linken Schenkelhals mit Knochenmarködem in den T2-gewichteten Sequenzen (oben, weißer Pfeil) und korrespondierendem Signalabfall in den T1-gewichtenten Sequenzen (unten, weißer Pfeil) zur Darstellung. Eine Frakturlinie war nicht abgrenzbar.

Therapie
Ein wesentlicher Therapiebestandteil aller Schweregrade ist die (relative) Entlastung der betroffenen Region (Tabelle 4). Das Ausmaß der Ruhigstellung hängt prinzipiell von der Lokalisation sowie dem morphologischen Stadium ab. Evidenzbasierte Therapieempfehlungen existieren in der Literatur nicht. Bei Vorliegen einer klassischen Stressreaktion des Os metatarsale III/IV (im Mittelfuß) kann in der Regel eine Mobilisation unter Vollbelastung im Konfektionsschuh erfolgen – und lediglich high-impact Belastungen sollten für sechs bis acht Wochen gemieden werden. Bei einer Stressfraktur an einer Hochrisiko-Lokalisation kann dagegen eine Immobilisation beispielsweise im Unterschenkel-Walker unter Teilbelastung oder ein operatives Vorgehen notwendig werden [10, 29].

Einen äußerst wichtigen Stellenwert nimmt die Adressierung von potenziell auslösenden Faktoren ein (Tabelle 1). Um alle potenziellen Ursachen abklären und zielgerichtet therapieren zu können, ist in vielen Fällen ein interdisziplinäres Vorgehen notwendig. Vitamin D wird in der Pathogenese und in der Behandlung eine wichtige Rolle zugesprochen [12, 30, 31, 32]. Eine Überprüfung des Vitamin-D-Serumspiegels (> 30 ng/mL) gibt Aufschluss über einen etwaigen Mangel, der durch Substitution ausgeglichen werden kann. Auch wenn in der Literatur gute therapeutische Effekte für die Gabe von Bisphosphonaten beschrieben werden [33], sollte aus Sicht der Autoren die Indikation zur Verabreichung aufgrund des nicht zu vernachlässigenden Nebenwirkungsprofils prinzipiell streng geprüft werden und die Gabe lediglich in Einzelfällen erfolgen [3].

Physikalische Verfahren (extrakorporale Stoßwellentherapie, therapeutischer Ultraschall, Magnetfeldtherapie) können prinzipiell als adjuvante Verfahren eingesetzt werden. Auch wenn einige Anwender in der Praxis über positive Ergebnisse berichten, muss angemerkt werden, dass eine widersprüchliche Datenlage vorliegt und in der Literatur keine evidenzbasierten therapeutischen Wirkungsnachweise oder Anwendungsprotokolle vorliegen [3, 34, 35, 36, 37].

Beim Vorliegen von Stressreaktionen/-frakturen des Fußes wird oftmals eine orthopädieschuhtechnische Versorgung des Sportschuhs und/oder eine Einlagenversorgung empfohlen. Je nach Lokalisation und individueller Fußsituation können verschiedene Module und Bauelemente auf der Einlage platziert werden (Längsgewölbestützen, moderate retrokapitale Abstützungen, Weichbettungen, Abrollhilfen, Sohlenversteifungen zur Limitierung der Torsionsfreiheit etc.)[38].

Tabelle 4: Therapeutisches Vorgehen bei Niedrigrisiko- und Hochrisiko-Stressfrakturen [3, 10, 14, 29, 40, 41].

Fazit

  • Um einen unnötigen Verlust an wertvoller Behandlungszeit zu vermeiden, sollte bei klinischem Verdacht auf eine Stressreaktion/-fraktur frühzeitig eine bildgebende Abklärung erfolgen.
  • Da Stressreaktionen/-frakturen für betroffene Athleten mit prolongierten Heilungsverläufen und sehr langen Ausfallzeiten verbunden sein können, gilt es insbesondere deren Risikofaktoren frühzeitig zu erfassen und zielgerichtet zu adressieren.
  • Vor allem im Nachwuchsbereich ist sportartübergreifend auf eine individuelle Trainingsgestaltung mit Berücksichtigung einer athletenspezifischen Belastungs- und Regenerationsfähigkeit zu achten.

Über die Autoren:

Dr. med. Thilo Hotfiel betreut als Verbandsarzt die Deutsche Triathlon Union (DTU). Er ist ehemaliger Leichtathlet (Stabhochsprung) und passionierter Radsportler, Läufer und Bergsteiger. Neben der klinischen Patientenversorgung beschäftigt er sich an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wissenschaftlich mit der bildgebenden Diagnostik und Therapie von Muskelverletzungen, dem Einfluss regenerativer Maßnahmen auf den Muskel- und Bindegewebsstoffwechsel sowie der Prävention von Überlastungsverletzungen des Fußes. Hotfiel ist Mitglied im interdisziplinären „Muscle Research Center Erlangen“ (MURCE).

Dr. med. Christoph Lutter, MHBA ist Assistenzarzt an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Bamberg (Sektion für Sportorthopädie/Chirurgie der oberen Extremität). Neben seinem klinischen Schwerpunkt im Bereich der Sportmedizin befasst sich Lutter wissenschaftlich mit klettersportspezifischen Verletzungen, insbesondere im Bereich des Handgelenks. Darüber hinaus ist er in der Betreuung der deutschen Nationalkader sowie in der sportmedizinischen Betreuung internationaler Kletterwettkämpfe aktiv.

Dr. med. Rafael Heiß ist Assistenzarzt im Radiologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen. Er forscht dort an der Etablierung neuer bildgebender Methoden in der Diagnostik und Therapie von Muskelverletzungen unter anderem mit Hilfe der Kontrastmittelsonographie und 7 Tesla MRT. Heiß ist Mitglied im interdisziplinären „Muscle Research Center Erlangen“ (MURCE). Zudem beschäftigt er sich wissenschaftlich mit der Evaluierung neuer technischer Verfahren in der Herz-MRT. Heiß spielte in der Jugend höherklassig Basketball, ehe er in den letzten Jahren seine sportliche Leidenschaft beim Skibergsteigen und Klettern gefunden hat.

Literatur

  1. Breithaupt MB. Zur Pathologie des menschlichen Fußes. Med Zeit 1855;(1855) 169-171, 175-177.
  2. Devas MB. Stress fractures of the tibia in athletes or shin soreness. J Bone Joint Surg Br. 1958 May;40-B(2):227-39. PubMed PMID: 13539106.
  3. Astur DC, Zanatta F, Arliani GG, et al. Stress fractures: definition, diagnosis and treatment. Rev Bras Ortop. 2016 Jan-Feb;51(1):3-10. doi: 10.1016/j.rboe.2015.12.008. PubMed PMID: 26962487; PubMed Central PMCID: PMCPMC4767832.
  4. Rizzone KH, Ackerman KE, Roos KG, et al. The Epidemiology of Stress Fractures in Collegiate Student-Athletes, 2004-2005 Through 2013-2014 Academic Years. J Athl Train. 2017 Oct;52(10):966-975. doi: 10.4085/1062-6050-52.8.01. PubMed PMID: 28937802; PubMed Central PMCID: PMCPMC5687241.
  5. Hayashi D, Jarraya M, Engebretsen L, et al. Epidemiology of imaging-detected bone stress injuries in athletes participating in the Rio de Janeiro 2016 Summer Olympics. Br J Sports Med. 2017 Oct 26. doi: 10.1136/bjsports-2017-098189. PubMed PMID: 29074476.
  6. Ekstrand J, van Dijk CN. Fifth metatarsal fractures among male professional footballers: a potential career-ending disease. Br J Sports Med. 2013 Aug;47(12):754-8. doi: 10.1136/bjsports-2012-092096. PubMed PMID: 23467966.
  7. El-Sheikh Y, Lutter C, Schoeffl I, et al. Surgical Management of Proximal Interphalangeal Joint Repetitive Stress Epiphyseal Fracture Nonunion in Elite Sport Climbers. J Hand Surg Am. 2017 Nov 14. doi: 10.1016/j.jhsa.2017.10.009. PubMed PMID: 29146511.
  8. Lutter C, Hochholzer T, Bayer T, et al. Rock Climbing-Related Bone Marrow Edema of the Hand: A Follow-up Study. Clinical journal of sport medicine: official journal of the Canadian Academy of Sport Medicine. 2017 Jul 6. doi: 10.1097/jsm.0000000000000463. PubMed PMID: 28696958; eng.
  9. Lutter C, Schweizer A, Hochholzer T, et al. Pulling Harder than the Hamate Tolerates: Evaluation of Hamate Injuries in Rock Climbing and Bouldering. Wilderness & environmental medicine. 2016 Dec;27(4):492-499. doi: 10.1016/j.wem.2016.09.003. PubMed PMID: 27793442; eng.
  10. Welck MJ, Hayes T, Pastides P, et al. Stress fractures of the foot and ankle. Injury. 2017 Aug;48(8):1722-1726. doi: 10.1016/j.injury.2015.06.015. PubMed PMID: 26412591.
  11. Mountjoy M, Sundgot-Borgen J, Burke L, et al. The IOC consensus statement: beyond the Female Athlete Triad–Relative Energy Deficiency in Sport (RED-S). Br J Sports Med. 2014 Apr;48(7):491-7. doi: 10.1136/bjsports-2014-093502. PubMed PMID: 24620037.
  12. Goolsby MA, Boniquit N. Bone Health in Athletes. Sports health. 2017 Mar/Apr; 9(2):108-117. doi: 10.1177/1941738116677732. PubMed PMID: 27821574; PubMed Central PMCID: PMCPMC5349390. eng.
  13. Nielsen RO, Buist I, Sorensen H, et al. Training errors and running related injuries: a systematic review. Int J Sports Phys Ther. 2012 Feb;7(1):58-75. PubMed PMID: 22389869; PubMed Central PMCID: PMCPMC3290924.
  14. Iwamoto J, Takeda T. Stress fractures in athletes: review of 196 cases. J Orthop Sci. 2003;8(3):273-8. doi: 10.1007/s10776-002-0632-5. PubMed PMID: 12768465.
  15. Fujitaka K, Taniguchi A, Isomoto S, et al. Pathogenesis of Fifth Metatarsal Fractures in College Soccer Players. Orthop J Sports Med. 2015 Sep; 3(9): 2325967115603654.doi: 10.1177/2325967115603654. PubMed PMID: 26535399; PubMed Central PMCID: PMCPMC4622298.
  16. Ruohola JP, Laaksi I, Ylikomi T, et al. Association between serum 25(OH)D concentrations and bone stress fractures in Finnish young men. J Bone Miner Res. 2006 Sep;21(9):1483-8. doi: 10.1359/jbmr.060607. PubMed PMID: 16939407.
  17. Mandell JC, Khurana B, Smith SE. Stress fractures of the foot and ankle, part 2: site-specific etiology, imaging, and treatment, and differential diagnosis. Skeletal radiology. 2017 Sep;46(9):1165-1186. doi: 10.1007/s00256-017-2632-7. PubMed PMID: 28343329; eng.
  18. Lutter C, Hotfiel T, Schoeffl V. Bouldering, Lead and Speed – Journey to Olympia. Jahrbuch der ÖGAM. 2017.
  19. Hegazi TM, Belair JA, McCarthy EJ, et al. Sports Injuries about the Hip: What the Radiologist Should Know. Radiographics : a review publication of the Radiological Society of North America, Inc. 2016 Oct;36(6):1717-1745. doi: 10.1148/rg.2016160012. PubMed PMID: ISI:000388438200008; English.
  20. Wolff R. Stressfraktur – Ermüdungsbruch – Stressreaktion. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin. 2001;52(4):5.
  21. Matheson GO, Clement DB, Mckenzie DC, et al. Stress-Fractures in Athletes – a Study of 320 Cases. Am J Sport Med. 1987 Jan-Feb;15(1):46-58. doi: Doi 10.1177/036354658701500107. PubMed PMID: ISI:A1987F856600007; English.
  22. Agten CA, Sutter R, Buck FM, et al. Hip Imaging in Athletes: Sports Imaging Series. Radiology. 2016 Aug;280(2):351-369. doi: 10.1148/radiol.2016151348. PubMed PMID: ISI:000385265200003; English.
  23. Kiuru MJ, Pihlajamaki HK, Hietanen HJ, et al. MR imaging, bone scintigraphy and radiography in bone stress injuries of the pelvis and the lower extremity. Acta Radiol. 2002 Mar;43(2):207-212. doi: DOI 10.1034/j.1600-0455.2002.430222.x. PubMed PMID: ISI:000175839200021; English.
  24. Fredericson M, Bergman AG, Hoffman KL, et al. Tibial Stress Reaction in Runners – Correlation of Clinical Symptoms and Scintigraphy with a New Magnetic-Resonance-Imaging Grading System. Am J Sport Med. 1995 Jul-Aug;23(4):472-481. doi: Doi 10.1177/036354659502300418. PubMed PMID: ISI:A1995RJ94500018; English.
  25. Arendt EA, Griffiths HJ. The use of mr imaging in the assessment and clinical management of stress reactions of bone in high-performance athletes. Clin Sport Med. 1997 Apr;16(2):291-&. doi: Doi 10.1016/S0278-5919(05)70023-5. PubMed PMID: ISI:A1997WX10700009; English.
  26. Kijowski R, Choi J, Shinki K, et al. Validation of MRI Classification System for Tibial Stress Injuries. Am J Roentgenol. 2012 Apr;198(4):878-884. doi: 10.2214/Ajr.11.6826. PubMed PMID: ISI:000302129000037; English.
  27. Mandell JC, Khurana B, Smith SE. Stress fractures of the foot and ankle, part 1: biomechanics of bone and principles of imaging and treatment. Skeletal radiology. 2017 Aug;46(8):1021-1029. doi: 10.1007/s00256-017-2640-7. PubMed PMID: 28374052; eng.
  28. Robertson GA, Wood AM. Lower limb stress fractures in sport: Optimising their management and outcome. World journal of orthopedics. 2017 Mar 18;8(3):242-255. doi: 10.5312/wjo.v8.i3.242. PubMed PMID: 28361017; PubMed Central PMCID: PMCPMC5359760. eng.
  29. Mallee WH, Weel H, van Dijk CN, et al. Surgical versus conservative treatment for high-risk stress fractures of the lower leg (anterior tibial cortex, navicular and fifth metatarsal base): a systematic review. Br J Sports Med. 2015 Mar;49(6):370-6. doi: 10.1136/bjsports-2013-093246. PubMed PMID: 25138980.
  30. Miller JR, Dunn KW, Ciliberti LJ, Jr., et al. Association of Vitamin D With Stress Fractures: A Retrospective Cohort Study. J Foot Ankle Surg. 2016 Jan-Feb;55(1):117-20. doi: 10.1053/j.jfas.2015.08.002. PubMed PMID: 26419854.
  31. McCabe MP, Smyth MP, Richardson DR. Current concept review: vitamin D and stress fractures. Foot Ankle Int. 2012 Jun;33(6):526-33. doi: 10.3113/FAI.2012.0526. PubMed PMID: 22735329.
  32. Cranney A, Horsley T, O’Donnell S, et al. Effectiveness and safety of vitamin D in relation to bone health. Evidence report/technology assessment. 2007 Aug(158):1-235. PubMed PMID: 18088161; PubMed Central PMCID: PMCPMC4781354. eng.
  33. Simon MJK, Barvencik F, Luttke M, et al. Intravenous bisphosphonates and vitamin D in the treatment of bone marrow oedema in professional athletes. Injury.45(6):981-987. doi: 10.1016/j.injury.2014.01.023.
  34. Leal C, D’Agostino C, Gomez Garcia S, et al. Current concepts of shockwave therapy in stress fractures. International journal of surgery (London, England). 2015 Dec;24(Pt B):195-200. doi: 10.1016/j.ijsu.2015.07.723. PubMed PMID: 26318502; eng.
  35. Moretti B, Notarnicola A, Garofalo R, et al. Shock waves in the treatment of stress fractures. Ultrasound in medicine & biology. 2009 Jun;35(6):1042-9. doi: 10.1016/j.ultrasmedbio.2008.12.002. PubMed PMID: 19243882; eng.
  36. Griffin XL, Parsons N, Costa ML, et al. Ultrasound and shockwave therapy for acute fractures in adults. The Cochrane database of systematic reviews. 2014 Jun 23(6):Cd008579. doi: 10.1002/14651858.CD008579.pub3. PubMed PMID: 24956457; eng.
  37. Gan TY, Kuah DE, Graham KS, et al. Low-intensity pulsed ultrasound in lower limb bone stress injuries: a randomized controlled trial. Clinical journal of sport medicine : official journal of the Canadian Academy of Sport Medicine. 2014 Nov;24(6):457-60. doi: 10.1097/jsm.0000000000000084. PubMed PMID: 24667169; eng.
  38. Hotfiel T HK, Gelse K, Engelhardt M, Freiwald J. The use of insoles in competitive sports – Indications, effectiveness, sport specific treatment strategies. Sports Orthopaedics and Traumatology. 2016; 32(3):250-257.
  39. Ueberschär O, Fleckenstein D, Wüstenfeld JC, et al. Die Stressfraktur des Kreuzbeins: MRT-gestützte Zeitskala des Heilungsprozesses einer oftmals fehldiagnostizierten Überlastungsverletzung bei Sportlern. Sports Orthopaedics and Traumatology. 2017 2017/11/15/. doi: https://doi.org/10.1016/j.orthtr.2017.10.005.
  40. Korpelainen R, Orava S, Karpakka J, et al. Risk factors for recurrent stress fractures in athletes. Am J Sports Med. 2001 May-Jun;29(3):304-10. doi: 10.1177/03635465010290030901. PubMed PMID: 11394600.
  41. Mayer SW, Joyner PW, Almekinders LC, et al. Stress fractures of the foot and ankle in athletes. Sports health. 2014 Nov;6(6):481-91. doi: 10.1177/1941738113486588. PubMed PMID: 25364480; PubMed Central PMCID: PMCPMC4212349.

Fachzeitschrift

Sports Orthopaedics and Traumatology SOT

Anleitung zur Einrichtung Ihres Online-Zugangs zum SOT Journal >

Sports Orthopaedics and Traumatology SOT - Call for paper

Sportmedizinische Fortbildung und Qualitätssicherung in Klinik und Praxis

Gegründet: 1984
Sprache: Deutsch und Englisch


GOTS Geschäftsstelle
Breite Straße 10, 07749 Jena (DE)