Forschungsförderung der GOTS

Bewerbungsdeadline: 31.03.2016

  • Die Gesellschaft für orthopädisch/traumatologische Sportmedizin stiftet eine Forschungsförderung in der Höhe von 20 000 Euro, die anlässlich der GOTS-Jahrestagung 2016 vergeben wird. Die Förderung soll die Tätigkeit junger Wissenschaftler auf dem Gebiet der orthopädisch/traumatologischen Sportmedizin unterstützen. Dies kann im Sinne der Anschubfinanzierung für ein Großprojekt oder der Komplettfinanzierung eines kleineren Projektes verstanden werden. Sowohl klinische als auch experimentelle Forschungsarbeiten sind willkommen. Einreichfrist/Abgabetermin ist der 31. März 2016.
  • Der Bewerber kann Orthopäde, Unfallchirurg, Orthopäde/Unfallchirurg (neuer Facharzt, auch in Ausbildung befindlich) oder Sportwissenschaftler sein und sollte das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Der Bewerber muss Mitglied der GOTS sein oder es muss ein Aufnahmeantrag vorliegen. Der Bewerber muss hauptamtlich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sein. Angenommen werden Projekte, die noch nicht publiziert sind. Die GOTS behält sich vor, eine gegebene Finanzierungszusage zurückzuziehen, wenn sich diese mit einer  Finanzierung von anderer Stelle überschneidet.
  • Die Ausschreibung erfolgt auf der Webseite der Gesellschaft sowie in der Zeitschrift „Sportorthopädie/Sporttraumatologie“, ggf. zusätzlich in anderen Publikationsmedien.
  • Die Studie muss spätestens ein Jahr nach Bewilligung der Förderung beginnen. Die Laufzeit beträgt maximal drei Jahre nach Bewilligung.
  • Dem Antrag auf Forschungsförderung – in deutscher Sprache –  sind – in einfacher Ausführung – folgende Angaben beizufügen: Lebenslauf, Dienststellung, Bestätigung des derzeitigen Chefs, dass für drei Jahre die Voraussetzung zur Durchführung des Projekts gegeben sind, Publikationsliste des Antragstellers.
  • Darstellung des Projekts: Mitglieder der Arbeitsgruppe, Vorarbeiten der Arbeitsgruppe, vorliegende Bewilligung oder laufendes Gesuch des Ethikantrages (falls klinisch), Hypothese, geplante Methodik, vorläufige Aufstellung der Kosten. Der Antrag wird in vier Exemplaren an die GOTS-Geschäftsstelle, Dr. Katrin Henkel, Breite Straße 10, 07749 Jena, Tel.: +49 (0)36 41 / 63 89 144, Fax: +49 (0)3641 63 89 145, E-Mail: office@gots.org eingereicht. Die Projektbeschrei­bung muss mit einem Kennwort versehen sein und eine einseitige Zusammenfassung enthalten. Sie darf selbst weder den Namen des Verfassers noch jedwede Hinweise, die Rückschlüsse auf die Identität von Verfasser oder Abteilung zulassen, beinhalten.
  • Frau Dr. Henkel, von der GOTS Geschäftsleitung, prüft die Anträge formal, anonymisiert sie und leitet die Anträge zur Begutachtung an die Jury weiter. Die Jury besteht aus einem C4-Professor für Unfallchirurgie und einem C4-Professor für Orthopädie, jeweils aus dem deutschsprachigen Raum sowie dem Beauftragten der GOTS. Die Jury wird vom Vorstand der Gesellschaft im Rahmen einer Vorstandssitzung gewählt für eine Funktionsperiode von zwei Jahren. Die Jury ist autonom, entscheidungsberechtigt und ehrenamtlich tätig. Bei speziellen Themen bleibt es der Jury überlassen, hochspezialisierte, auch ausländische Experten bei der Beurteilung hinzuzuziehen. Vorsitzender der Jury ist der Beauftragte der GOTSDer Vorsitzende der Jury gibt dem Vorstand in der Sitzung vor der Jahrestagung die Entscheidung mit entsprechender Begründung bekannt.
  • Die Übergabe der Forschungsförderung an den Preisträger erfolgt im Rahmen der Jahrestagung der GOTS durch den Präsidenten der Gesellschaft.
  • Die Ergebnisse des Projektes sind zu publizieren, wobei der Hinweis auf die Forschungsförderung durch die GOTS anzufügen ist.
  • Die Auszahlung der Förderungsmittel erfolgt zu 50% bei Bewilligung, zu 25% bei Vorliegen des Zwischenberichts und zu weiteren 25% bei Vorliegen des Abschlussberichts. Zwischenbericht und Abschlussbericht sind an den Sekretär der Gesellschaft zu senden. Der Sekretär oder sein Beauftragter überwachen den Fortgang der geförderten Arbeit und die Publikation. Der Projektleiter ist verantwortlich für die bewilligungskonforme Verwendung der Mittel sowie für den finanziellen und wissenschaftlichen Abschluss des Projektes. Die Auszahlung der genehmigten Mittel erfolgt im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Der Projektleiter nennt ein Forschungskonto für diese Mittel. Mit dem Zwischenbericht legt der Projektleiter den Verwendungsnachweis für die bei der Vorauszahlung geflossenen 50% der Förderung vor. Nur bei ordnungsgemäßem Verwendungsnachweis werden die weiteren Mittel flüssig gemacht. Wird das Projekt nicht innerhalb eines Jahres nach Genehmigung begonnen, verfallen die Forschungsmittel. Das gleiche gilt für jene Restmittel, die drei Jahre nach Projektbeginn noch nicht in Anspruch genommen wurden. In begründeten Fällen kann auf schriftlichen Antrag einer Verlängerung der Fristen zugestimmt werden. Sämtliche diesbezügliche Entscheidungen trifft der GOTS-Vorstand mit einfacher Mehrheit.

Preisträger

Forschungsförderung der GOTS

2016

Thilo Hotfiel, Erlangen
“Diagnostische Wertigkeit der Kontrastmittelsonographie (CEUS) in der bildgebenden Diagnostik von Muskelverletzungen – Vergleichende Analyse von konventioneller B-Bild-Sonographie, Kontrastmittelsonographie und Magnetresonanztomographie”

2014

Mirco Herbort, Münster
“Stabilisierende Wirkung der ischiocruralen Muskeln bei medialer Kollateralbandinstabilität”

2012

Martin Behrens, Rostock
“Der Einfluss von Ermüdung auf die geschlechtsspezifische Stabilität und neuromuskuläre Kontrolle des Kniegelenks”

2010

Patrick Orth, Homburg/Saar
“Einfluss von Dichte und Durchmesser subchondraler Pridie-Bohrlöcher auf die Reparatur von fokalen Knorpeldefekten im Schafmodell”

2008

Thilo Patzer, Marburg
“Vergleichende biomechanische Untersuchung zum Einfluss der SLAP-Läsion der Schulter und die Entstehung einer glenohumeralen Früharthrose”

2007

Michael Jagodzinski, Hannover
“Einfluss mechanischer Stimulation auf in vitro gezüchtete Meniskustransplantate”

Publiziert:
“Effects of perfusion and cyclic compression on in vitro tissue engineered meniscus implants” (Springer-Verlag, 2011)
“Influence of perfusion and compression on the proliferation and differentiation of bone mesenchymal stromal cells seeded on polyurethane scaffolds” (Elsevier “Biomaterials”, 2011)

GOTS-Beiersdorf-Forschungspreis

2000

Beat Hintermann (Basel)

“Die Rotationsinstabilität des oberen Sprunggelenkes”

J.R. Steadman (Vail)

Das Kollagen Meniskustransplantat

Braden C. Flemming (Vermont)

“In vivo Messung der Belastung des vorderen Kreuzbandes: Anwendung bei der Rehabilitation”

1998

Roland Biedert (Magglingen)

“Sensomotorische Funktion des Kniegelenks”

1996

Savio L.-Y. Woo (Pittsburgh)

“Kraft und Kraftverteilung im vorderen Kreuzband und ihre klinische Bedeutung”


GOTS Geschäftsstelle
Breite Straße 10, 07749 Jena (DE)